vorziehen


vorziehen

* * *

vor|zie|hen ['fo:ɐ̯ts̮i:ən], zog vor, vorgezogen <tr.; hat:
1.
a) nach vorn ziehen:
den Schrank [ein Stück] vorziehen.
Syn.: vorrücken.
b) vor etwas Bestimmtes ziehen, davorziehen:
den Vorhang vorziehen.
c) (aus etwas, unter etwas) hervorziehen:
die Säge unter dem Gerümpel vorziehen.
2. (etwas für später Vorgesehenes) früher ansetzen, beginnen, erledigen o. Ä.:
einen Termin [um eine Stunde] vorziehen.
3.
a) lieber mögen; eine größere Vorliebe für jmdn., etwas haben als für eine andere Person oder Sache:
ich ziehe eine Verständigung dem ständigen Streit vor; er zog es vor, zu Hause zu bleiben.
Syn.: bevorzugen.
b) besser behandeln (als andere):
der Lehrer zieht diesen Schüler [den anderen] vor.
Syn.: bevorzugen.

* * *

vor||zie|hen 〈V. tr. 287; hat
1. etwas \vorziehen
1.1 nach vorn ziehen
2. 〈fig.〉 jmdn. \vorziehen bevorzugen, mit Vorzug behandeln
3. 〈fig.〉 etwas \vorziehen
3.1 lieber tun
3.2 früher als geplant beginnen (lassen), erledigen
● ich ziehe es vor, zu Fuß zu gehen; ich zog es vor, schleunigst zu verschwinden; eine Arbeit \vorziehen; die Gardine(n) \vorziehen 〈umg.〉 vor das Fenster ziehen, zuziehen; ein Kind, einen Schüler \vorziehen 〈fig.〉; ich ziehe Rotwein (dem Weißwein) vor; etwas unter dem Schrank \vorziehen; wir haben unseren Urlaub vorgezogen

* * *

vor|zie|hen <unr. V.; hat [mhd. vor-, vürziehen = vorziehen, hervorholen; lieber mögen, bevorzugen, ahd. furiziohan = vorziehen, hervorholen]:
1. nach vorn ziehen:
den Schrank [einen Meter] v.;
er hat mich am Arm an die, bis zur Brüstung vorgezogen.
2. vor etw. ziehen:
den Vorhang, die Gardinen v.
3. (ugs.) hervorziehen:
etw. hinter, zwischen etw. v.;
er zog ein Heft [aus der Tasche] vor;
eine Säge unter dem Gerümpel v.
4. etw. für später Vorgesehenes früher ansetzen, beginnen, erledigen:
einen Termin [um eine Stunde] v.;
die Betriebsversammlung wurde vorgezogen;
die Altersgrenze v.;
vorgezogene Wahlen.
5.
a) eine größere Vorliebe für jmdn., etw. haben als für eine andere Person od. Sache; lieber mögen:
ziehen Sie Kaffee oder Tee vor?;
ich ziehe ihn seinem Bruder vor;
ein gutes Buch ziehe ich jedem Film vor;
b) lieber mögen, besser behandeln als andere (u. diese dadurch zurücksetzen):
das jüngste Kind wird [von den Eltern] oft vorgezogen;
keinen Schüler [den anderen] v.;
c) jmdn., etw. wählen, sich aussuchen; sich für jmdn., etw. entscheiden:
wir sollten die sicherere Methode [der kostengünstigeren] v.;
ich hätte sie [den anderen Bewerberinnen] vorgezogen;
er zog es vor zu schweigen.
6. (Gartenbau) zunächst im Frühbeet, Treibhaus o. Ä. bis zu einer gewissen Größe wachsen lassen:
Pflanzen im Topf, im Frühbeet v.

* * *

vor|zie|hen <unr. V.; hat [mhd. vor-, vürziehen = vorziehen, hervorholen; lieber mögen, bevorzugen, ahd. furiziohan = vorziehen, hervorholen]: 1. nach vorn ziehen: den Schrank [einen Meter] v.; er hat mich am Arm an die, bis zur Brüstung vorgezogen; ich habe dort nichts als einige im letzten Moment vorgezogene (Milit.; ins Kampfgebiet geschickte) Flak- und Nebelwerferabteilungen ... zu Gesicht bekommen (Plievier, Stalingrad 14). 2. vor etw. ziehen: den Vorhang, die Gardinen v. 3. (ugs.) hervorziehen: etw. hinter, zwischen etw. v.; er zog ein Heft [aus der Tasche] vor; eine Säge unter dem Gerümpel v. 4. etw. für später Vorgesehenes früher ansetzen, beginnen, erledigen: einen Termin [um eine Stunde] v.; die Betriebsversammlung wurde vorgezogen; die Altersgrenze v.; diese Arbeiten müssen wir v.; der Arzt hat mich vorgezogen (ugs.; zuerst an die Reihe genommen, behandelt ); vorgezogene Wahlen; Wie lange die Verfügbarkeit ... gegeben sein wird, ist derzeit offen, da seitens der Bundesregierung eine vorgezogene Terminierung des Komplettverbots anvisiert wird (CCI 14, 1998, 24); Frauen mit vorgezogener (vorzeitig gezahlter) Altersrente (Bundestag 188, 1968, 10152). 5. a) eine größere Vorliebe für jmdn., etw. haben als für eine andere Person od. Sache; lieber mögen: ziehen Sie Kaffee oder Tee vor?; ein gutes Buch ziehe ich jedem Film vor; ich ziehe ihn seinem Bruder vor; b) lieber mögen, besser behandeln als andere (u. diese dadurch zurücksetzen): das jüngste Kind wird [von den Eltern] oft vorgezogen; keinen Schüler [den anderen] v.; Esaus vorgezogener Zwillingsbruder (Th. Mann, Joseph 68); c) jmdn., etw. wählen, sich aussuchen; sich für jmdn., etw. entscheiden: wir sollten die sicherere Methode [der kostengünstigeren] v.; ich hätte sie [den anderen Bewerberinnen] vorgezogen; Die Gerste war ... gleichzeitig mit dem Weizen gekommen und wurde wegen ihrer Widerstandsfähigkeit und ihres früheren Reifwerdens anfangs vorgezogen (André [Übers.], Essen 42); Die Welt des Vergnügens habt ihr dem Reich Gottes vorgezogen (Ott, Haie 341); Diesem Tod auf dem Schlachtfeld ist sogar noch der Heldentod vorzuziehen (Hacks, Stücke 210); er zog es vor zu schweigen. 6. (Gartenbau) vgl. ↑vorkultivieren: Pflanzen im Topf, im Frühbeet v.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vorziehen — Vorziehen, verb. irregul. act. S. Ziehen. 1. Hervor ziehen, ingleichen vorwärts ziehen. Etwas unter dem Bette vorziehen. 2. Vor etwas ziehen. Den Vorhang vorziehen, den Vorhang vor eine Sache ziehen. Einen Graben, einen Zaun vorziehen, vor etwas… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • vorziehen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • lieber mögen Bsp.: • Ich ziehe es vor zu gehen (= Ich gehe lieber). • Sie mögen lieber Wein als Bier. • Ich würde einen Nachmittags Termin vorziehen. • Magst du lieber Rot oder Weißwein? …   Deutsch Wörterbuch

  • vorziehen — V. (Mittelstufe) jmdn. oder etw. lieber mögen, favorisieren Synonym: bevorzugen Beispiele: Er zieht Obst dem Gemüse vor. Die jüngste Tochter wurde in der Familie vorgezogen. Ich ziehe es vor, mit dem Zug zu fahren. vorziehen V. (Aufbaustufe) etw …   Extremes Deutsch

  • vorziehen — ↑präferieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • vorziehen — vorziehen, Vorzug, vorzüglich ↑ ziehen …   Das Herkunftswörterbuch

  • vorziehen — vo̲r·zie·hen (hat) [Vt] 1 jemanden / etwas (jemandem / etwas) vorziehen eine bestimmte Person oder Sache lieber mögen oder für besser halten als eine andere ≈ bevorzugen ↔ benachteiligen: das Tennisturnier dem Spielfilm vorziehen; Er hat es… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • vorziehen — a) begünstigen, besser behandeln, bevorrechtigen, bevorzugen, den Vorrang/Vorzug geben, lieber mögen; (bildungsspr.): favorisieren. b) aussuchen, auswählen, eine [Aus]wahl/Entscheidung treffen, sich entscheiden, optieren, wählen; (geh.):… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Vorziehen — 1. Durch vorziehen wirdt niemand geschickt. – Henisch, 1557, 10; Petri, II, 157. 2. Wer vorzieht, setzt auch zurück …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • vorziehen — vürtrecke …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • vorziehen — vor|zie|hen ; vorgezogene Neuwahlen …   Die deutsche Rechtschreibung